Mkomazi National Park

Mkomazi National Park ist ein relativ kleiner, langer, dicht bewaldeter und relativ unbekannter Park von 3700 km², südlich der Grenze zu Kenia und dem kenianischen Tsavo National Park. Zwischen diesen beiden Parks findet während der Regenzeit eine Wanderung von Elefanten, Gemsböcken (Oryxen), verschiedenen Antilopen und Zebras statt.

tayari-safari-mkomazi

Mkomazi ist eine spektakuläre Wildnis und ein Rückzugsgebiet für einige Arten, die vom Aussterben bedroht sind, wie das Schwarze Nashorn und afrikanische Wildhunde. Der Zweck des Parks ist es, diesen und anderen Wildarten in Zusammenarbeit mit dem benachbarten Umba Reservat den bestmöglichen Schutz zu bieten.

Der seltene Gerenuk lebt auch in Mkomazi, manchmal auch Giraffe genannt, wegen seines langen Halses, mit dem er auf den Hinterbeinen die kleinen Blätter von stacheligen Büschen und Bäumen erreicht.

Der Umba-Fluss an der südöstlichen Grenze von Mkomazi und anderen Wasserquellen bietet einen idealen Lebensraum für kleine und große Säugetiere, einschließlich Schakal, Zebra, Gerenuk, Löwe, Gepard, Leopard, Kudu, Giraffe, Büffel und der große Elefant.

Der Mkomazi-Park ist auch ein Muss für Vogelbeobachter, da hier mehr als 400 Vogelarten leben. Auf vielen Tayari Safari Touren bieten wir eine geführte Walking Safari durch diesen beeindruckenden Park an. Begleitet von einem bewaffneten Ranger begeben Sie sich für ein paar Stunden auf eine Schatzsuche auf der Suche nach diesen schönen Tieren.

Im Folgenden finden Sie eine kleine Auswahl unserer Touren, die den Mkomazi Nationalpark besuchen: